Lebenslauf

Wolfgang Cziesla, * 1955 im Ruhrgebiet, studierte Germanistik, Anglistik und Kunstwissenschaft in Tübingen, Essen und Bangor (Nord-Wales). 1988 wurde er zum Dr. phil. Promoviert, mit einer Forschung über Aktaion (Diana im Bade) und die Bewertung der Neugier (curiositas) zwischen Mittelalter und Neuzeit. Er unterrichtete Komparatistik und Romanistik an den Universitäten Essen, Bochum und Köln sowie von 1984-1987 Germanistik in Pisa (Italien) und als DAAD-Lektor und Gastprofessor in Santiago de Chile (1990-1995) und Fortaleza / Brasilien (1998-2003). Dort leitete er im Auftrag des Goethe-Instituts die Casa de Cultura Alemã. Cziesla wurde zu Kongressen in Stanford, Edmonton, Vancouver, Mexiko-Stadt, Buenos Aires, Recife (Brasilien), Leiden (Niederlande) und an mehreren deutschen Universitäten eingeladen. Es entstanden Arbeiten zu lateinamerikanischen Großstädten, zur Region Patagonien und zur Literatur der Karibik aus komparatistischer Sicht. Als Romanautor veröffentlichte Cziesla 1986 seine Prosaarbeit Visitatio im Steidl Verlag, Göttingen. Der Brasilien-Roman Die Austauschstudentin folgte 2004 im Firwitz Verlag, Köln, und 2005 der Roman Kaffeetrinken in Cabutima, der die Zeit in Chile unmittelbar nach der Pinochet-Diktatur verarbeitet. Cziesla reiste durch Afrika, Asien, Polynesien, Nord-, Mittel- und Südamerika. Für das Online-Portal Literaturport verfasste er 2010 eine „Literatour“ auf den Spuren jüngerer Musikgeschichte durch seine Heimatstadt Essen. Autorenlesungen hielt er unter anderem in Pisa (Italien), Fortaleza (Brasilien), Santiago de Chile, in Prag, auf den Buchmessen in Frankfurt a. M. und Leipzig sowie in vielen deutschen Städten. Cziesla schreibt regelmäßig Buch- und Konzertkritiken und rezensiert Neuerscheinungen aus den Programmen unabhängiger Verlage für den Blog revierpassagen.de. Nach einer langjährigen Tätigkeit in der Erwachsenenbildung und filmwissenschaftlich-archivarischen Aufgaben am Filmmuseum Düsseldorf lebt Wolfgang Cziesla als Schriftsteller im Ruhrgebiet.

Veröffentlichungen

Romane:

– Visitatio. (Roman), Steidl-Verlag, Göttingen 1986
– Die Austauschstudentin. (Roman), Firwitz Verlag, Köln 2004
– Kaffeetrinken in Cabutima. (Roman), Firwitz Verlag, Köln 2005
– Zum Besingen lass‘ mir Zeit (noch unveröffentlicht).

Sachbücher:

– Oskar Panizza. Das Werk als ein unaufgeräumter Kriegsschauplatz. Oskar Panizzas Einzelkampf gegen eine übermächtige Ordnung. Ein Traktat. Essen 1983 (Privatdr.)
– Aktaion polyprágmon – Variationen eines antiken Themas in der europäischen Renaissance (Diss.), Peter Lang, Frankfurt a. M. / Bern / New York / Paris 1989.

Beiträge in Anthologie / Zeitschriften /Nachworte:

– „Sonntag auf der Terrasse“ (Erzählung), in: Recklinghäuser Autorennächte, Neue Literarische Gesellschaft Recklinghausen, 2004
– „Gesang vom Lusitanischen Monster. Ein Gewaltverbrechen und seine Verarbeitung in der brasilianischen Volksdichtung“ (Essay), in: ABP. Zeitschrift zur portugiesischsprachigen Welt 1/2005, IKO – Verlag für Interkulturelle Kommunikation
– „Mit und ohne Manuskript“(Essay), in: Weltempfang. Panorama internationaler Autorenlesungen, Hg. von Thomas Böhm, Tropen Verlag 2006
– „Vor dem Gericht“ (Erzählung), in: Tarantel. Zeitschrift für Kultur von unten, Augsburg, 2006
– „… es geht um das Leben, bevor es seinen Jasminduft verliert“, Nachwort in: Wulf Noll: Reise nach Indien, Edition Virgines, Düsseldorf, 2006
– „Wenn alle ist, ist alle“ (Erzählung) in: Sinn und Form 5/2010
– „Schaulust – und was dahintersteckt“, in: Mein heimliches Auge. Das Jahrbuch der Erotik 25, Konkursbuchverlag 2010 (Essay)
– „Die Entdeckung des Voyeurs“ (Essay), in: Mein heimliches Auge. Das Jahrbuch der Erotik 26, Konkursbuchverlag 2011
– „Zaunwinde und Geiß“ (Erzählung) in: Sinn und Form 1/2013
– „Blau Versiegeltes“ (Erzählung), in: Mein heimliches Auge. Das Jahrbuch der Erotik 28, Konkursbuchverlag 2013
– „Die Geburt des Firwitzes“ (Erzählung) in: Sinn und Form 2/2015
– „Der Trauko“ (Erzählung) in: orte. Schweizer Literaturzeitschrift, 2019
– „Babylon im Wochenendhaus“ – Nachwort in: Werner Biedermann: Das Penthouse in Babylon. Eine lapidare Komödie, Edition Kinemathek im Ruhrgebiet 2020

Buchveröffentlichungen als Herausgeber:

– Vergleichende Literaturbetrachtungen – 11 Beiträge zu Lateinamerika und dem deutschsprachigen Europa, Hg. gemeinsam mit Michael von Engelhardt, iudicium-Verlag, München 1995.
– El cóndor pasa. Unterwegs mit reisenden Scholaren. Festschrift für H. A. Glaser, Hg. gemeinsam mit Rita Glaser, Peter Lang, Frankfurt a. M. Berlin / Bern / New York / Paris / Wien 1995.
– 40 Jahre Deutsches Kulturhaus in Ceará – 40 anos Casa de Cultura Alemã no Ceará. Zweisprachig Port.-Dt., Hg. gemeinsam mit Tito Lívio Cruz Romão, Editora UFC, Fortaleza, Brasilien, 2003.
Daneben zahlreiche literatur-, kultur- und filmwissenschaftliche Veröffentlichungen in Fachzeitschriften und Kongressakten sowie Buchrezensionen, Film-, Konzert- und Theaterbesprechungen online.

Preise / Auszeichnungen / Stipendien

– 1995: Ehrenmedaille der Universidad Metropolitana, Santiago de Chile (Auszeichnung für wissenschaftliche Tätigkeit),
– Mai–Oktober 2004: Arbeitsstipendium der Kunststiftung NRW für den entstehenden Afrikaroman „Libenge, Libenge“ (Arbeitstitel),
– Mai–September 2005: Stipendium der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen (für die Erzählungen „Über den Erdball“),
– August–November 2017: ausgewählt für das Atelier NRW für den noch unveröffentlichten Roman „Zum Besingen lass‘ mir Zeit“,
– Juli–August 2019: Writer in Residence, Franz-Edelmaier-Residenz für Literatur und Menschenrechte, Meran; eine Einrichtung der SGEMKO (Schweizerische Gesellschaft für die Europäische Menschenrechtskonvention),
– August 2021: Arbeitsstipendium der SGEMKO für eine Prosaarbeit über Zentralafrika,
– September 2022: Arbeitsstipendium im Künstlerhaus Lukas Ahrenshoop, gefördert durch das Land Mecklenburg-Vorpommern (für die Arbeit am Musikerroman Staffellauf).